Implantate oder Eigenfett, welche Methode passt zu mir?

Methoden der ästhetischen Brustvergrößerung

Brustvergrößerungen zählen weltweit zu den beliebtesten Schönheitsoperationen. Die plastische Chirurgie bietet verschiedene Möglichkeiten der ästhetischen Brustvergrößerung (Mammaaugmentation) an. Das Einsetzen von Implantaten ist die klassische und bekannteste Methode auf dem Weg zum Wunschbusen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Brust auch ohne Implantate zu vergrößern, indem Eigenfett der Patientin in die betroffenen Regionen injiziert wird.

Doch worin besteht der Unterschied zwischen beiden Methoden? Welche Nachteile weisen die jeweiligen Methoden auf? Wo liegen die Vorteile von Brustvergrößerungen mit Implantaten und Eigenfett? Wir geben Ihnen die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Der Ablauf der Methoden im Überblick

Brust-OP mit Implantaten

Dauer der OP: ca. 60 bis 90 Minuten

  1. Hautschnitte in möglichst unauffälligen Bereichen der Brust
  2. Einsetzen der Implantate über oder unter dem Brustmuskel
  3. Verschluss der Hautschnitte durch feine Nähte

Brust-OP mit Eigenfett

Dauer der OP: ca. 60 bis 120 Minuten

  1. Fettabsaugung (Liposuktion) an beispielsweise Bauch, Oberschenkeln oder Po
  2. Reinigung des Materials, bis das reine Körperfett übrig bleibt
  3. Injektion des Eigenfetts in die Brust

Vor- und Nachteile von Implantaten

Weibliche Brust

Brustimplantate können sich in Bezug auf Größe, Projektion (Höhe), Form sowie Außen- und Füllmaterial unterscheiden. Aufgrund der Form der Implantate (rund oder tropfenförmig) und unterschiedlicher Härtegrade, kann man auch mit Implantaten eine natürliche Brustform erzielen. Darüber hinaus sind Brustimplantate ausgesprochen langlebig, viele Hersteller geben eine lebenslange Garantie auf die Haltbarkeit. Dennoch raten Ärzte nach 15 oder 20 Jahren zu einem Wechsel, um eventuelle Risiken zu minimieren.

Ein weiterer Vorteil von Implantaten gegenüber der Brustvergrößerung mit Eigenfett besteht darin, dass der Brustumfang um zwei oder mehr Körbchengrößen gesteigert werden kann. Eine Brustvergrößerung von Körbchengröße A auf Körbchengröße D ist mit dieser Methode also möglich, sofern die körperlichen Voraussetzungen der Patientin es zulassen. So muss beispielsweise die Form des Brustkorbs passend und die Haut der Brust elastisch genug sein, um mögliche Komplikationen wie Dehnungsstreifen vorab ausschließen zu können.

Allerdings bietet die Brustvergrößerung mit Implantaten im Vergleich zum Eigenfett auch Nachteile. Dazu gehört beispielsweise die Kapselfibrose. Sie wird in seltenen Fällen um das Implantat herum gebildet, falls der Körper es als Fremdkörper erkennt und isolieren möchte. Die Kapselfibrose wird zur Komplikation, wenn sie sich verhärtet und zusammenzieht, wodurch die Brust sich verformt und Schmerzen entstehen. In so einem Fall ist eine erneute Operation notwendig.

Vor- und Nachteile von Eigenfett

Die geringeren Risiken einer Brustvergrößerung mit Eigenfett im Vergleich zu Implantaten sind ein wesentlicher Vorteil dieser Behandlung. Das verwendete Material stammt aus dem Körper der Patientin und wird somit nicht als fremdartig gesehen und abgestoßen. Im Gegensatz zur Brust-OP mit Implantaten, bei der ein Schnitt (im Unterbrustbereich, in der Achselhöhle oder an der Brustwarze) nötig ist, wird bei der Methode mit Eigenfett mit Einstichen gearbeitet, was mögliche sichtbare Narben fast gänzlich ausschließt.

Mit Eigenfett ist die Vergrößerung der Brust aber nur in einem begrenzten Maß möglich, weil die Brust nur eine gewisse Aufnahmekapazität hat. Eine Vergrößerung der Brust um eine halbe bis eine Körbchengröße ist meist das Maximum. Alles, was zu viel in die Brust gespritzt wird, würde vom Körper wieder abgebaut werden. Zudem sind es in vielen Fällen sehr schlanke Frauen, die sich eine Brustvergrößerung wünschen. Bei diesen Patientinnen ist es oftmals problematisch Stellen am Körper zu finden, um ausreichend Fettgewebe absaugen zu können.

Welche Methode ist für mich die Richtige?

Die Entscheidung für eine Vergrößerung der Brust mit Implantaten oder Eigenfett muss sehr individuell gefällt werden. Abhängig von den Voraussetzungen an Körper und Brust sowie vom Größenwunsch, informiert Sie der Arzt über die Methoden und klärt Sie genau über den Ablauf der OP, die Risiken und die Kosten der jeweiligen Methode auf. Generell lässt sich sagen, dass Implantate eine bessere Formgebung und wesentlich größere Größenunterschiede versprechen.

Die Methode der Vergrößerung des Busens mit Eigenfett ist vor allem eine Methode für Frauen, die von der Absaugung des Fettes an anderen Körperstellen profitieren würden. Außerdem ist diese Methode eine gute Alternative zu Implantaten bei Frauen, die minimal unterschiedlich große Brüste haben.

Wenn sie Fragen zur Brustvergrößerung mit Implantaten oder Eigenfett haben, rufen Sie uns gerne kostenlos an oder schreiben Sie uns – selbstverständlich ganz unverbindlich und diskret.

Telefon: 0800 100 41 14