Tränensäcke und Augenringe – was hilft wirklich?

Tränensäcke und Augenringe können Zeichen von Müdigkeit oder einer ungesunden Lebensweise sein. Weitere Ursachen sind die genetische Veranlagung oder ein fortgeschrittenes Alter. Augenringe und Tränensäcke sind jedoch zwei unterschiedliche Phänomene.

Augenringe entstehen durch eine schlechte Durchblutung. Dadurch entsteht eine Blutansammlung unter den Augen, sodass die Blutgefäße grau oder bläulich durch die Haut schimmern. Bei Tränensäcken handelt es sich um Schwellungen unter den Augen. Sie bestehen aus Fettgewebe, das mit Lymphflüssigkeit gefüllt ist.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man Tränensäcke und Augenringe loswerden kann, doch was hilft wirklich?

Hausmittel gegen Tränensäcke und Augenringe

Hausmittel Augenringe

Wenn die Augenringe und Tränensäcke nur zeitweise in Erscheinung treten, kann man sie leicht mit diversen Hausmitteln bekämpfen. Eine gesunde Lebensweise und ausreichend Schlaf sind oft ausreichend.

Bei Tränensäcken versprechen kühlende Mittel schnelle Hilfe. Die bekannten Gurkenscheiben auf den Augen haben tatsächlich eine erfrischende Wirkung. Die Gurke sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden und die Scheiben etwa 20 Minuten auf den Augen wirken. Den gleichen kühlenden und damit abschwellenden Effekt haben auch kalte Teebeutel (Schwarz- und Grüntee) oder Quark. Auch hier gilt eine Einwirkzeit von 20 Minuten.

Bei gelegentlichen Augenringen, sollte man die Durchblutung anregen. Dafür eignen sich zum Beispiel Koffein und Aloe Vera. Es gibt viele Augenpflege-Produkte, die diese Stoffe enthalten. Wenn man die Produkte im Kühlschrank aufbewahrt, ist der Effekt umso größer. Die Kälte trägt ebenfalls zu einer besseren Durchblutung bei und verringert zudem die Schwellung der Tränensäcke. Das beste Hausmittel gegen Augenringe und Tränensäcke lautet allerdings: viel Wasser trinken!

Augenringe und Tränensäcke mit Hyaluronsäure bekämpfen

Tränensäcke und Augenringe treten häufig gemeinsam auf. Mit der Behandlung der Tränensäcke mit Hyaluronsäure, können auch Augenringe indirekt behandelt werden. Das Ziel der Unterspritzung mit Hyaluronsäure ist es, den Bereich unter den Augen aufzupolstern. Dabei werden gleichzeitig Schatten verringert und Augenringe minimiert. Mit Hilfe dieser Methode werden Tränensäcke optisch verkleinert und verschwinden im besten Fall sogar vollständig.

Die Injektion von Hyaluronsäure sollte unbedingt von einem Facharzt für Plastische bzw. Plastische und Ästhetische Chirurgie durchgeführt werden. Sollten Sie Hilfe dabei benötigen, einen geeigneten Spezialisten in Ihrer Nähe zu finden, helfen wir Ihnen gern.

Laserbehandlung bei Tränensäcken

Eine neue und minimalinvasive Methode zur Behandlung von Tränensäcken, ist das Laser-Skin-Resurfacing. Das Verfahren findet ambulant unter lokaler Betäubung statt. Mit Hilfe des Lasers entfernt der plastische Chirurg die Lymphe und Fetteinlagerungen der Tränensäcke und überschüssige Haut in der Innenseite der Tränensäcke verdampft aufgrund der Lichtstrahlen des Lasers. Die Behandlung mit dem Laser basiert auf der Anregung der Kollagenbildung, wodurch ein hautstraffender Effekt erreicht wird.

Unterlidstraffung: Dauerhafte Entfernung der Tränensäcke

Die Unterlidstraffung ist eine operative Methode zur dauerhaften Entfernung von Tränensäcken. Der plastische Chirurg setzt dabei einen kleinen und kaum sichtbaren Schnitt am unteren Wimpernkranz vom äußeren Augenwinkel nach innen. Anschließend entfernt er überschüssiges Fettgewebe oder verteilt es in natürlichen Proportionen und strafft dann die Haut und das darunterliegende Bindegewebe. Der Eingriff findet unter einer kurzen Vollnarkose oder unter einer Lokalanästhesie statt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Augenringen und Tränensäcken haben, können Sie uns gerne kostenlos anrufen oder schreiben – natürlich ganz unverbindlich und diskret.

Telefon: 0800 100 41 14